Was für ein spannendes Wettkampfwochenende! Fünf Mannschaften waren im GC Dübener Heide am Start, um den Damen-Mannschaftsmeistertitel in der AK30 auszuspielen. Auch wenn in diesem Jahr keine Qualifikation zum Regionalfinale möglich war schmälerte das nicht die Wettkampffreude der Spielerinnen. Geschäftsführerin Susi Weinhold freute sich ebenfalls, die Damen wieder einmal zu Gast zu haben und schickte die Klassischen Vierer bei bestem Wetter am Samstagmorgen auf die Bahn. Die Spielerinnen vom GCC Machern setzten sich gleich in Führung. Dahinter folgten die Mannschaften aus DD Elbflorenz, Zwickau, Jena und dem 1. GC Leipzig in Schlagdistanz. Am Sonntag wirbelten dann nicht nur die Zählspiel-Ergebnisse die Tabelle nochmal durcheinander. Regen, Wind und ein kurzer Gewitterschauer konnten die Spielerinnen aber nicht wirklich aus dem Konzept bringen. Es gab sogar zwei Hcp.-Unterspielungen. Doch richtig spannend wurde es im Spiel um den dritten Platz. Hier waren Jena und die Mannschaft vom 1.GC Leipzig schlaggleich platziert. Das Stechen zwischen den besten Einzel-Ergebnissen musste entscheiden und bescherte den Gastgeberinnen schließlich die Bronzemedaille. Die Damen vom GCC Leipzig Machern wurden von den Titelverteidigerinnen aus dem GC Dresden Elbflorenz noch überholt und belegten den Silberrang.

Herzlichen Glückwunsch an die Possendorferinnen, die nun schon zum dritten Mal in Folge den Pokal mit nach Hause nehmen durften.

Christina Zins dankte in der Siegerehrung Frau Weinhold und ihrem Team für das „Rund-um-Sorglos-Paket“, dass sie für uns bereitet hielt. Sie lobte die Teilnehmerinnen, die trotz der schwierigen Pandemie-Situation mit Freude bei der Sache waren. Die Frauen-Mannschaftswettbewerbe sind für 2020 zu Ende, aber es warten noch die offenen Nettomeisterschaften und die Einzelmeistermeisterschaften. Da werden wir uns sicher wiedersehen.

Christina Zins